Klimaschutzmanagement der Stadt Wetter (Ruhr)

Seit dem 1. Mai 2020 ist Niklas Kuhr als Klimaschutzmanager der Stadt Wetter (Ruhr) tätig. Sein Ziel ist die Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzepts zu beginnen und den Klimaschutz letztendlich in den Verwaltungsstrukturen zu verankern.

 

Konkret wird er in den drei Jahren Förderlaufzeit zahlreiche Maßnahmen umsetzen, die insbesondere der Reduzierung von CO2-Emissionen sowie der Anpassung an den Klimawandel dienen. Diese Maßnahmen betreffen ganz unterschiedliche Bereiche, daher arbeitet Niklas Kuhr mit Kolleg*innen innerhalb der Verwaltung zusammen, kooperiert mit bestehenden Initiativen und Akteuren und spricht immer wieder auch die Bürger*innen an. Denn nur gemeinsam können wir aus Wetter (Ruhr) einen Beitrag zum global relevanten Klimaschutz leisten.

 

Titel des Fördervorhabens: KSI: Einrichtung einer Stelle für Klimaschutzmanagement bei der Stadt Wetter (Ruhr)

Laufzeit: 01.03.2020 bis 30.04.2023 (Stellenbesetzung am 01.05.2020)

 

Weiterführende Links

Projektträger Jülich http://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit https://www.bmu.de/themen/klima-energie/klimaschutz/

Nationale Klimaschutzinitiative https://www.bmu.de/themen/klima-energie/klimaschutz/klimaschutzinitiative/nationale-klimaschutzinitiative/

 

 

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Kontakt:

Niklas Kuhr
Tel.: 02335 840206
E-Mail: niklas.kuhr@stadt-wetter.de

Batteriespeicher für PV-Anlagen: Neues Informationsangebot der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale informiert mit einer neuen Broschüre ausführlich über Batteriespeicher für private Photovoltaikanlagen.

„Das Thema PV-Anlagen und dazugehörige Speicherlösungen wird immer präsenter, auch in Wetter“, berichtet Klimaschutzmanager Niklas Kuhr. Dies zeige sich nicht nur an der Info-Veranstaltung, die die Stadt Wetter (Ruhr) im August online angeboten hatte und an der über 50 Bürger*innen teilnahmen. „Auch darüber hinaus bekomme ich immer häufiger Anfragen von Interessierten zu Funktionsweise, Fördermöglichkeiten etc.“.

Eine gute Möglichkeit, an dieser Stelle auf die ausführlichen Angebote der Verbraucherzentrale zu verweisen. Neben der neuen Broschüre bietet die Verbraucherzentrale u.a. Informationen zur richtigen Planung einer Solaranlage (Photovoltaik: Was bei der Planung einer Solaranlage wichtig ist | Verbraucherzentrale.de), zu allen Fragen rund um Steuern (Photovoltaik: Woran Sie beim Thema Steuern denken sollten | Verbraucherzentrale.de) oder auch die Möglichkeiten kleinerer Stecker-Solaranlagen (Stecker-Solar: Solarstrom vom Balkon direkt in die Steckdose | Verbraucherzentrale.de).

Interessierte können sich im Vorfeld über das Solardachkataster informieren, inwiefern sich das Dach ihrer Immobilie überhaupt für eine Photovoltaikanlage eignet und sogar eine beispielhafte Anlage konfigurieren (Solarpotenzialkataster der Stadt Wetter (Ruhr) (solare-stadt.de))

 

Link zur Broschüre Batteriespeicher für PV-Anlagen

 

 

Information des Klimaschutzmanagers; gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.