Koordinierungsstelle BürgerEngagement

Bereits seit 2009 gibt es die Koordinierungsstelle BürgerEngagement als feste Anlaufstelle für ehrenamtlich Engagierte in Wetter (Ruhr) - und solche, die es werden wollen. Aufgabe ist die Unterstützung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements.


Sie sind ehrenamtlich engagiert und brauchen Hilfe? Sie suchen eine sinnvolle ehrenamtliche Betätigung? Sie brauchen jemanden, der Sie bei Problemen im Ehrenamt unterstützt?
Die Koordinierungsstelle BürgerEngagement hilft Ihnen gerne weiter.

 

Kontakt

Marietta Elsche
Tel.: 02335 840432
E-Mail: marietta.elsche@stadt-wetter.de

Caroline Janicki
Tel.: 02335 840116
E-Mail: caroline.janicki@stadt-wetter.de
 

Aktuell: Ehrenamtliche Hochwasserhilfe

 

Ehrenamtskarte

Bürgerschaftliches Engagement verdient Anerkennung und Würdigung. Deshalb hat die nordrhein-westfälische Landesregierung zusammen mit Städten, Kreisen und Gemeinden des Landes eine landesweit gültige Ehrenamtskarte eingeführt. Die Ehrenamtskarte verbindet diese Würdigung mit einem praktischen Nutzen. Menschen, die sich in besonderem zeitlichem Umfang für das Gemeinwohl engagieren, können mit der Karte die Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen.

Seniorenbegleiter

Ein Herz für Senioren und ein bisschen Zeit: Das ist eigentlich alles, was Ehrenamtliche mitbringen müssen, wenn sie Seniorenbegleiter werden möchten. Die Ehrenamtlichen besuchen entweder ältere Menschen zu Hause in ihren Wohnungen oder bringen sich in Einrichtungen der ESV ein. Ihr Einsatz gibt älteren Menschen wieder ein Stück Lebensqualität zurück und zeigt ihnen, dass sie nicht alleine sind, auch wenn sie keine Angehörigen mehr haben.

Klimabotschafter

Das Konzept ist simpel: Ehrenamtlich engagierte Bürger*innen besuchen im ganzen Stadtgebiet Schulen und Kindertagesstätten um dort gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen Projekte rund um das Thema Umwelt- bzw. Klimaschutz durchzuführen. Ziel ist es, Energie und dauerhaft CO2 einzusparen -ganz nach dem Motto "Gib 8 auf unser Wetter!"

Baumpaten

Gemeinsam für das Stadtbild: Das ist das Motto der Baumpaten in Wetter. Das erste "grüne" Projekt dieser Art besteht im Bahnhofsquartier. Hier wachsen rund 30 Ebereschen und türkische Baumhaseln zu einer "Allee der Nationen" heran. Ehrenamtliche helfen, die Bäume zu pflegen.

ausgezeichnet engagiert!

Anerkennung im Ehrenamt ist wichtig. Ein Instrument der Wertschätzung ist die Ausgabe der Ehrenamtskarte an Engagierte. Die Voraussetzungen -z.B. fünf Stunden pro Woche Mindestengagement- sind jedoch hoch. Damit erreichen wir hier in Wetter (Ruhr) nur einen Bruchteil der Ehrenamtlichen. Doch das Ehrenamt in Wetter (Ruhr) ist viel größer und bunter und das soll öffentlich gemacht werden! Deshalb gibt es vor Ort eine eigene kleine Kampagne für das Ehrenamt: "ausgezeichnet engagiert!"

Klicken Sie auf "mehr" und erfahren Sie, wer sich hier in Wetter ausgezeichnet engagiert.

Neues im Ehrenamt

Was tut sich in Wetter? Welche Neuigkeiten gibt es zum Thema Ehrenamt? Sie haben selbst etwas Interessantes, was Sie gerne anderen Ehrenamtlichen mitteilen möchten, z.B. eine engagierte Person, die für ihrlangjähriges Engagement geehrt wird? Oder Sie bieten eine Fortbildung an, an der auch Nichtmitglieder teilnehmen können?

Schreiben Sie uns per Mail: ehrenamt@stadt-wetter.de.


Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!


Lions Förderpreis 2021- jetzt bewerben

September 2021

Der Lions Förderpreis für besonderes Bürger-Engagement geht in die siebte Runde. Sie können bestimmen, wer in Wetter den Preis überreicht bekommen soll. Dazu füllen Sie bitte das Formular (siehe unten) aus und schicken es an die im Formular angegebene Adresse zurück. Die Preisverleihung findet wieder im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember statt.

Bewerbungsformular Lions Förderpreis 2021


Deutscher Engagementpreis 2021 - jetzt für den Publikumspreis abstimmen

Für Wetter (Ruhr) gehen beide Heimat-Preis-Gewinner aus dem letzten Jahr ins Rennen.


Geben Sie dem Stadtmarketing für Wetter e. V. und dem Verein "Wir in Wetter" Ihre Stimme unter Deutscher Engagementpreis: Jetzt abstimmen (deutscher-engagementpreis.de) Das Voting startet am 9. September und geht bis zum 20. Oktober.


Aufräumaktion an Ruhrauen und RuhrtalRadweg ein voller Erfolg

Juli 2021

Nach der Hochwasserkatstrophe hatten Stadt und Stadtbetrieb zusammen aufgerufen, die durch die Wassermassen besonders in Mitleidenschaft gezogenen Ruhrauen und RuhrtalRadweg im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion von Müll und größerem Treibgut zu befreien. Rund 130 Helfer*innen waren dem Aufruf gefolgt und fanden sich in den frühen Samstagmorgenstunden an zwei verschiedenen Treffpunkten – einer in Volmarstein, einer in Wengern- ein. Die Resonanz war beeindruckend: Nahezu alle Generationen sowie neben Wetteraner*innen auch Menschen aus den Nachbarstädten packten alle gemeinsam an. Parallel räumte der Angelverein die andere Seite des Ruhrufers auf.

 

Bis in den Mittag hinein hieß es anstatt Familienfrühstück oder Wocheneinkauf Ärmel hochkrempeln, Handschuhe anziehen und die Natur von sämtlichen Gegenständen befreien, die dort nicht hingehören. Organisiert wurde die Aktion maßgeblich vom Stadtbetrieb Wetter (Ruhr). Er stellte für alle Werkzeug, Müllbeutel, Einmalanzüge und Masken sowie bei Bedarf auch Handschuhe. Zudem standen an den Treffpunkten Wasser und Süßigkeiten als kleine Stärkung zur Verfügung. Nach einer kurzen Unterweisung durften die Helfer*innen in Gruppen ins Gelände ausschwärmen. Das Ausmaß der Verschmutzung war deutlich sichtbar. Besonders in Wassernähe nahm die Verunreinigung immer weiter zu. Ob auf dem Boden, in den Büschen oder auch in den Bäumen: Nahezu überall befand sich Müll. Die Helfer*innen staunten nicht schlecht, wurde doch damit sichtbar, wie hoch und weit sich das Wasser seinen Weg gebahnt hatte. Wie in den Presseberichten unmittelbar nach dem Starkregen zu lesen war, sind auch einige Wohnwagen mitgerissen und am Wehr in ihre Einzelteile zerlegt worden. Am Samstag konnten einige Überreste geborgen werden. So wurden von Schranktüren über Matratzen sogar bis hin zu einer Achse viele Einzelteile gefunden. Auch einige Boote konnten den Massen nicht standhalten und wurden in Einzelteilen an Land gespült. Doch auch Plastik wurde in großen Mengen gesammelt. Vieles hatte sich in den Ästen verfangen und konnte nur mit Mühe befreit werden.

 

Die Aktion war ein voller Erfolg: Am Ende des Tages war jede Menge Müll zusammengekommen: Säckeweise Unrat sowie volle Sperrgutcontainer. Und vor allem: Ruhrauen und RuhrtalRadweg sind gesäubert. Das sind auch gute Nachrichten für Landwirt Rainer Hemesoth, denn dessen Kühe können bald endlich wieder zurück auf ihre Weide. Zwar sind noch nicht alle Zäune wieder repariert, aber dank der vielen helfenden Hände ist die Wiese schneller wieder nutzbar. Von dem Engagement der Ehrenamtlichen zeigte er sich sichtlich gerührt.
 

Auch das Organisationsteam zeigte sich rundum zufrieden. „Es ist toll, wie viele Menschen vor Ort waren und mitgeholfen haben“, resümiert Andreas Nabert, Betriebsleiter beim Stadtbetrieb und gleichzeitig Ideengeber der Aktion. „Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal im Namen von Stadt und Stadtbetrieb bei allen Helfer*innen herzlich bedanken“, so Nabert weiter. „Heute hat sich wieder mal gezeigt, wie viel Spaß Ehrenamt machen kann und wie der Einsatz für die gute Sache sowohl Gemeinschaft als auch Zusammenhalt in unserer Stadt fördert,“ ergänzt Marietta Elsche von der Verwaltung. Als kleines Dankeschön gab es für jede*n Helfer*in einen Verzehrgutschein für das Seefest light, das Ende August auf dem Freibadgelände stattfinden wird. Auch von den Helfer*innen kam viel positives Feedback. Es fielen Sätze wie „Das war anstrengend, aber hat auch Spaß gemacht“, „So etwas können wir ruhig öfter machen, z. B. auch in Wetters Wäldern“ oder „Dass ich heute mitgeholfen habe, ist für mich selbstverständlich“. 

Dass Ehrenamt zusammenschweißt, zeigte sich auch an anderer Stelle: Sowohl in Wengern als auch in Volmarstein fanden sich zum Schluss noch spontan einige zusammen und ließen den Tag gemeinsam bei einem Getränk bzw. Brötchen ausklingen.


Heimat-Preis 2021

Wetter (Ruhr), 27.08.2021:

Das Bewerbungsverfahren ist abgeschlossen. Die Jury bedankt sich für die Einsendungen. Der*die Gewinner*in wird demnächst bekanntgegeben.

 

Wetter (Ruhr), 21. Juni 2021


Heimat gewinnt – zum Dritten! Nach 2019 und 2020 verleiht die Stadt Wetter (Ruhr) – mit finanzieller Unterstützung des Landesministeriums für Heimat und Kommunales – den Heimat-Preis. Ausgezeichnet werden Vereine und Initiativen, die sich in Wetter (Ruhr) in verschiedenen Bereichen für ihre Heimat einsetzen.

 

Bei der Bewerbung stehen vier Kategorien zur Auswahl: Heimat geben (Schwerpunkt Integration), Heimat leben (Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)), Heimat gestalten (lokale Identität stärken und fördern) und Heimat pflegen (Tradition und Brauchturm). Aus allen Bewerbungen werden von der Jury bis zu drei Vereine und Initiativen ausgewählt. Als Preisgeld sind 5.000 Euro ausgeschrieben, das im Fall von mehreren Gewinner*innen aufgeteilt wird.

 

Das Bewerbungsformular finden Sie hier oder auf Anfrage bei Caroline Janicki (E-Mail: caroline.janicki@stadt-wetter.de, Tel.: 840116) . Die Bewerbungen können postalisch an das Bürgermeisterbüro, Kaiserstraße 170, 58300 Wetter) gerichtet oder per Mail an ehrenamt@stadt-wetter.de geschickt werden.

 


Landesregierung will ehrenamtliches Engagement nachhaltig stärken

Februar 2021

 

Kabinett beschließt Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen (02.02.2021)

Zusätzliche 24 Millionen Euro für das Ehrenamt in den nächsten vier Jahren (29.09.2020)


#DankeDirEhrenamt

Dezember 2020

Die Stadt Wetter (Ruhr) und die Koordinierungsstelle BürgerEngagement bedanken sich bei allen, die bei der Aktion zum Internationalen Tag des Ehrenamts mitgemacht haben.


Mit WhatsApp, Instagram und Co. Zeichen für das Ehrenamt setzen

Dezember 2020

Die Stadt Wetter (Ruhr) ruft auf: Am Samstag, 5. Dezember, das "Danke-Foto" in den Social Media-Kanälen posten.

Der 5. Dezember ist weltweit untrennbar verbunden mit dem Ehrenamt. So auch bei uns in Wetter (Ruhr). Traditionell veranstaltet die Stadtverwaltung zusammen mit dem Lions-Club an diesem Tag eine Ehrenamtsgala für alle Engagierten in unserer Stadt. Höhepunkt neben der Ausgabe der Ehrenamtskarten ist die Verleihung des Lions-Förderpreises. In diesem Jahr muss die Veranstaltung leider ausfallen. Das Bedauern darüber ist auf allen Seiten groß. „Leider können wir in diesem Jahr den vielen Engagierten hier bei uns in Wetter (Ruhr) unseren Dank nicht persönlich aussprechen“, so Bürgermeister Hasenberg. „Dabei ist das Engagement jedes Einzelnen gerade in diesen Zeiten so wertvoll“, so Hasenberg weiter.
 

Um das Engagement der Ehrenamtlichen wertzuschätzen, ruft Ehrenamtskoordinatorin Marietta Elsche dazu auf, am Samstag gemeinsam über digitale Kanäle ein kleines Zeichen für das Ehrenamt zu setzen. Und so geht’s: Das zugehörige Foto (danke.jpeg) von der städtischen Seite downloaden und am Samstag, 5. Dezember, im persönlichen WhatsApp-Status, bei Facebook und/oder bei Instagram posten. Vor der Veröffentlichung soll das Foto noch mit #wetterruhr versehen werden. „Es wäre toll, wenn wirklich viele mitmachen. Vielleicht übernehmen diese Idee ja auch Ortsfremde und verlinken das mit ihrem Ort. So könnten wir mit dieser kleinen Aktion eine große Wirkung über Wetter hinaus erzielen“, wünscht sich Marietta Elsche. Um zu zeigen, wer sich alles beteiligt hat, soll im Nachgang eine Collage mit allen Posts auf der städtischen Webseite veröffentlicht werden. Wer Teil dieser Collage sein möchte, kann einen Screenshot mit „ich war dabei“ versehen und an ehrenamt@stadt-wetter.de schicken.


Corona: Veranstaltung zum Tag des Ehrenamtes kann nicht stattfinden

November 2020

Schweren Herzens hat die Stadt Wetter (Ruhr) in Absprache mit dem Lions Club beschlossen, die traditionelle Veranstaltung zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember abzusagen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der aktuellen Beschränkungen sei eine Durchführung leider nicht möglich, so die städtische Ehrenamtskoordinatorin Marietta Elsche: „Die Stadt und der Lions Club bedauern das sehr und hoffen gleichzeitig, dass nächstes Jahr wieder eine gemeinsam Feier mit den engagierten Ehrenamtlern stattfinden kann.“

Seit 2009 wird der Tag des Ehrenamtes in Wetter gefeiert, seit dem Jahr 2014 gemeinsam mit dem Lions Club. Dieser hat auch den mit 2.000 Euro dotierten Förderpreis für dieses Jahr ausgesetzt. „Mit dem Preis wollen wir das besondere Engagement in unserer Stadt öffentlich machen. Ohne einen würdigen Rahmen haben wir uns dafür entschieden, ihn in diesem Jahr nicht zu verleihen“, so Jörg Aschemeier, Vorsitzender des Lions Fördervereins. Auch Bürgermeister Frank Hasenberg bedauert, das Engagement der vielen Ehrenamtlichen nicht persönlich würdigen zu können. „Ich möchte auf diesem Wege allen ehrenamtlich aktiven Bürgerinnen und Bürgern ganz herzlich für Ihren Einsatz danken. Ihr Engagement zeigt insbesondere in diesen schweren Zeiten, dass Wetter eine Stadt des Miteinanders ist.“


Heimatpreis 2020: „Das Miteinander zum Leuchten bringen“

10.09.2020

Eine Heimat, zwei Preise: Die Ehrenamtlichen des Stadtmarketingvereis und der Verein „Wir in Wetter“ sind die Preisträger des „Heimatpreises 2020“ und dürfen sich über jeweils 2.500 Euro freuen. Die so Ausgezeichneten erhielten den Preis im Rahmen einer kleinen Feierstunde vor dem historischen Ambiente der Burgruine in der Freiheit aus den Händen von Bürgermeister Frank Hasenberg.

 

Der Ort der Preisübergabe war nicht zufällig gewählt: „Es sind die bekannten Plätze, Bauwerke und Sehenswürdigkeiten, es ist die Liebe zur Landschaft, die für uns Heimat ausmachen“, so Hasenberg. Zur Heimat gehöre aber noch mehr: „In der Heimat fühlen wir uns von anderen verstanden und akzeptiert, in der Heimat leben wir in einem menschlichen Miteinander.“ Dieses Miteinander zeichne übrigens auch die diesjährigen Preisträger aus, so der Bürgermeister. „Gerade hier bei uns in Wetter (Ruhr) können wir uns auf viele engagierte Menschen verlassen, die dieses Miteinander zum Leuchten bringen. Einigen dieser Mitbürger wollen wir heute danken und zwar in Form des Heimatpreises NRW 2020“.

 

Der Verein „Wir in Wetter“ wurde mit dem Heimatpreis ausgezeichnet, weil er sich in besonderer Weise für die Stärkung des Gemeinsinns und die Förderung eines gerechten und solidarischen Miteinanders in Wetter einsetzt. Die Mitglieder des Vereins verstehen sich als Lobby für sozial Benachteiligte, sie bieten Bildung für benachteiligte Kinder und haben mit ihrer Nachbarschaftshilfe in diesen Zeiten der Coronapandemie gezeigt, wie bedeutend ihr Wirken für eine bunte und lebendige Gemeinschaft ist.

Die Ehrenamtlichen des Stadtmarketing-Vereins sind bereits seit den 90er Jahren unermüdlich und voller Leidenschaft unterwegs, um mit ihren Stadtrundfahrten, Stadtspaziergängen und Stadtwanderungen Menschen aus nah und fern die faszinierende Historie der Stadt Wetter näher zu bringen. Sie machen mit ihrem Wirken deutlich, dass die Historie und Schönheit der Harkortstadt ein Teil des Heimatgefühls der Menschen in Wetter ist.

 

Für das kulinarische Vergnügen sorgte der bereits von der letztjährigen Extraschicht bekannte Stand der „Heimathäppchen.“

Mit Akrobatik, Seiltanz, einer Zaubernummer und Tanzchoreografien gestaltete der Kinder- und Jugendzirkus  „Ratz Fatz“ aus Bochum das kreative Rahmenprogramm und sorgte für große Begeisterung bei den Gästen auf dem Burgplatz. „Sie erleben uns heute sozusagen in der Corona-Edition“, so der Ratz Fatz-Leiter Arne Tilgen. „Normalerweise machen wir das mit 70 bis 80 Leuten.“ Was den Applaus anging, reichte an diesem Abend allerdings auch die kleinere Ausgabe völlig…

Ehrenamtskoordinatorin Marietta Elsche brachte es auf den Punkt: „Es war ein rundum gelungener Abend. Besonders schön ist, dass wir den Preis vor einem Publikum überreichen und somit das Engagement öffentlich machen konnten.“

Der Ort der Preisübergabe war nicht zufällig gewählt: „Es sind die bekannten Plätze, Bauwerke und Sehenswürdigkeiten, es ist die Liebe zur Landschaft, die für uns Heimat ausmachen“, so Hasenberg. Zur Heimat gehöre aber noch mehr: „In der Heimat fühlen wir uns von anderen verstanden und akzeptiert, in der Heimat leben wir in einem menschlichen Miteinander.“ Dieses Miteinander zeichne übrigens auch die diesjährigen Preisträger aus, so der Bürgermeister. „Gerade hier bei uns in Wetter (Ruhr) können wir uns auf viele engagierte Menschen verlassen, die dieses Miteinander zum Leuchten bringen. Einigen dieser Mitbürger wollen wir heute danken und zwar in Form des Heimatpreises NRW 2020“.


Corona-Krise: Kreis gibt Handlungsempfehlungen für Nachbarschaftshilfen

März 2020

Zur Mitteilung des Ennepe-Ruhr-Kreises


Übrigens: Hilfe vor Ort finden Sie bei zahlreichen Kirchengemeinden, Facebook-Gruppen und anderen Initiativen wie z. B. der Nachbarschaftshilfe Wetter (Ruhr)


Mit kommunalem Netzwerk das Bürgerengagement stärken

Düsseldorf, 1. Juni 2016
Die Stadt Wetter (Ruhr) ist dem „Netzwerk Kommune“ beigetreten. Bürgermeister Frank Hasenberg unterzeichnete kürzlich in Düsseldorf eine entsprechende Vereinbarung.

Teilnehmer des Spitzentreffens „Kommunen-Netzwerk“ in Düsseldorf

Erklärtes Ziel der Landesregierung ist es, Kommunen bei der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zu unterstützen. Zu diesem Zweck hat das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport begonnen, ein kommunales Netzwerk zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements aufzubauen. Es soll den Austausch und die Vernetzung zwischen Städten, Gemeinden und Kreisen ermöglichen und die Entwicklung von lokalen Strategien für das Engagement der Bürgerschaft anregen und begleiten.

Auf Einladung von Staatssekretär Bernd Neuendorf aus dem NRW-Familienministerium trafen sich am 1. Juni in Düsseldorf 25 Bürgermeister, Landräte und Beigeordnete der Städte, Gemeinden und Kreise des "Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW" zu einem interkommunalen Erfahrungsaustausch zum Thema "Bürgerschaftliches Engagement". Diese einmal jährlich stattfindenden Spitzentreffen bieten gute Anregungen für die eigene Entwicklung und Gestaltung des bürgerschaftlichen Engagements vor Ort.

"Die Mitarbeit in diesem kommunalen Netzwerk ist ein weiteres Instrument, mit dem wir das hohe bürgerschaftliche Engagement in unserer Stadt weiter fördern und ausbauen wollen", erklärt Frank Hasenberg, der gemeinsam mit der städtischen Ehrenamtsbeauftragten Marietta Elsche an dem Netzwerk-Treffen in der Landeshauptstadt teilnahm.

Ziel des Netzwerkes ist es, voneinander zu lernen und miteinander zu wirken. Bei dem diesjährigen Erfahrungsaustausch wurde über die Weiterentwicklung des Netzwerks und die damit verbundenen Perspektiven diskutiert. Außerdem wurden Themen wie die Entwicklung gemeinsamer Strategien, Leitlinien und politischer Grundsätze zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements auf kommunaler wie auf Landesebene erörtert.

Der Aufbau des Netzwerks ist ein Prozess, der dialogorientiert und den Bedürfnissen der Mitglieder entsprechend gestaltet wird. Basis der gemeinsamen Zusammenarbeit im "Kommunen Netzwerk: engagiert in NRW" ist die "Gemeinsame Erklärung", die mittlerweile von über 30 Städten, Gemeinden, Kreisen und der Bezirksregierung Arnsberg unterzeichnet wurde.