Anliegen A-Z

Anleinpflichten für Hunde

Gem. § 2 Abs. 1 des Landeshundegesetzes NRW (LHundG NRW) sind Hunde so zu halten, zu führen und zu beaufsichtigen, dass von ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht.

Große Hunde gem. § 11 LHundG NRW, die größer als 40 cm oder schwerer als 20 kg sind (und nicht unter die Kategorien gefährliche und/oder Hunde bestimmter Rassen fallen)

Es besteht keine generelle Maulkorbpflicht. Große Hunde müssen angeleint geführt werden

  • in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr,
  • in der Allgemeinheit zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen einschließlich Kinderspielplätzen,
  • bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen,
  • in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten,
  • außerhalb eines befriedeten Besitztums innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen.

Gefährliche Hunde gem. § 3 LHundG NRW (American-Staffordshire-Terrier, Pitbull-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier) und Hunde bestimmter Rassen gem. § 10 LHundG NRW (Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastino Neapolitano, Fila Brasileiro, Matsino Espanol, Mastiff, Dogo Argentino, Rottweiler, Tosa Inu) sowie Kreuzungen untereinander und deren Kreuzungen mit anderen Hunden

Diese Hunde dürfen außerhalb befriedeten Besitztums grundsätzlich nur angeleint geführt werden. Außerdem müssen sie immer einen das Beißen verhindernden Maulkorb oder eine in der Wirkung gleichstehende Vorrichtung tragen (Ausnahme: Hunde, die den 6. Lebensmonat noch nicht vollendet haben).

Ausnahmen vom Leinen- und Maulkorbzwang

Die zuständige Behörde kann für diese Hunde und deren Kreuzungen Ausnahmen von der Leinen- und Maulkorbtragepflicht zulassen, wenn der Hundehalter durch einen Wesenstest, welchen der Hund bestehen muss, nachweist, dass eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit nicht zu befürchten ist.

Der Leinen- und Maulkorbzwang gilt auch in Fluren, Aufzügen, Treppenhäusern und auf Zuwegen von Mehrfamilienhäusern.

Innerhalb befriedeten Besitztums sind diese Hunde so zu halten, dass sie dieses gegen den Willen des Hundehalters nicht verlassen können.

Alle Hunde, auch kleinere Hunde, die nicht unter die Regelungen der § 3, 10 und 11 LHundG NRW fallen, sind gemäß § 11 Abs. 1 der Ordnungsverordnung der Stadt Wetter (Ruhr) (OVO innerhalb von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen an der Leine zu führen.

Gem. § 8 Abs. 4 OVO dürfen Tiere, ausgenommen Blindenhunde, Spielplätzen, nicht mitgeführt werden.

Von Bereichen, in denen das Mitführen von Hunden und anderen Tieren durch besondere Hinweis- und Verbotsschilder untersagt ist, sind diese fernzuhalten.

Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen

Ihre Ansprechperson

Frau Manuela Schiffler

manuela.schiffler@​stadt-wetter.de 02335 840202Adresse | Öffnungszeiten | Details