Anliegen A-Z

Bewachungsgewerbe

Wer selbständig als einzelne natürliche Person oder in Form einer juristischen Person (GmbH, AG, Verein, Genossenschaft) Leben und/oder Eigentum anderer Personen bewacht, muss eine Erlaubnis besitzen. Die Bewachung eigenen Eigentums ist erlaubnisfrei.

Angestellte Wachleute müssen von ihrer Firma der Ordnungsbehörde gemeldet werden. Der Unternehmer hat die Pflicht, zur Einstellung vorgesehenes Personal sofort der Ordnungsbehörde zu melden. Den Meldungen sind Nachweise über Ausbildung und Unterrichtung des Personals, Nachweise und Anmeldungen zu Sachkundeschulungen  und Kopien der Führungszeugnisse beizufügen. Die Überprüfung des Wachpersonals ist gebührenpflichtig.

Private Ermittler (Detektive), die über Observation hinaus keine ausdrückliche Bewachung von Gegenständen oder Personen vornehmen, benötigen keine Erlaubnis, sondern müssen nur das Gewerbe anmelden. Der selbständige Warenhausdetektiv bewacht dagegen den Warenbestand im Kaufhaus und muss deshalb eine Erlaubnis haben.

Erlaubnis (§ 34a Abs.1 GewO) im Regelfall bei

  • Personen- oder Objektschutz: 500 €
  • Personen- und Objektschutz: 1.000 €
  • Personen- und Objektschutz mit mehr als 10 Mitarbeitern: 1.500 €

Entscheidung über die Zulassung von Wachpersonal (§ 34a Abs.4GewO i.V.m § 9 BewachV): 10 €

Siehe Antragsformular

  • § 34 a Gewerbeordnung  (GewO)
  • Bewachungsverordnung
  • Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Ihre Ansprechperson

Herr Stefan Langer

stefan.langer(at)
stadt-wetter.de
02335 840230 Adresse | Öffnungszeiten | Details