Runder Tisch: Inklusion geht weiter voran, gemeinschaftliches Quartiersengagement in Alt-Wetter

„Wir wollen eine bunte und vielfältige Stadt sein. Daran wollen wir weiter arbeiten.“ Mit diesem Appell warf Margot Wiese, Fachbereichsleiterin Soziales bei der Stadt Wetter (Ruhr‘‘) einen Blick auf den weiteren Verlauf des Inklusionsprozesses in der Harkortstadt.

Rückblick und Ausblick auf Inklusion und bürgerschaftliche Beteiligung in der Mensa der Sekundarschule

Zuvor hatten die Mitglieder des Runden Tisches zur Umsetzung des Aktionsplans „Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)“, Teilnehmer der Stadtteilkonferenz Alt-Wetter und weitere Gäste in der Mensa der Sekundarschule auf zwei bürgerschaftliche Aktionen zurückgeblickt. Zwei kurze Filme illustrierten zum einen die Ergebnisse der Stadtteilkonferenz alt-Wetter vom 18. Mai sowie den europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auf dem Bahnhofsplatz, der unter dem Motto „Die Zukunft beginnt mit Dir“ stand und sich insbesondere an Kinder und Jugendliche richtete.

 

„Diese beiden Veranstaltungen haben wieder einmal gezeigt, was wir auf die Beine stellen können, wenn engagierte Bürgerinnen und Bürger – alte wie junge - gemeinsam an einem Strang ziehen und sich für die Gemeinschaft einsetzen“, so Bürgermeister Frank Hasenberg.

 

Neben einem kurzen Blick auf die Arbeit der einzelnen Fachforen des Aktionsplanes wurden dann konkrete Ergebnisse der Stadtteilkonferenz vorgestellt. So hat sich am 18. Mai u.a. eine Gruppe von Stadtteilkümmerern gebildet, die mit einem Klapp-Café unterwegs sind und dabei Anregungen, Kritik und Ideen der Bürger aufnehmen. Mit Quartiersbegehungen schauen sich Bürgerinnen und Bürger nach Stolperfallen im Öffentlichen Raum um, sehen nach dem Zustand von Sitzbänken (seniorengerecht?) oder checken die Barrierefreiheit von Lokalen und Geschäften. Mit den „Aktionstagen für Demokratie“ hat in diesem Jahr ein Projekt gestartet, das alle zwei Jahre stattfinden soll und das Demokratiebewusstsein und das Wissen um demokratische Prozesse bei Kindern und Jugendlichen fördern soll.

 

Bürgermeister Hasenberg: „All das zeigt, worauf wir in Wetter stolz sein können – auf eine Stadt des Miteinanders und auf eine Gemeinschaft, in der es normal ist, verschieden zu sein.“

 

Wer sich für die Mitarbeit in diesem Prozess interessiert, kann sich melden bei Axel Fiedler unter Tel. 02335 840347 (Mail: axel.fiedler@stadt-wetter.de). Informationen rund um den Aktionsplan findet man auf der städtischen Homepage unter stadt-wetter.de (Bereich Leben in Wetter/Aktionsplan).