Ausdrucksstarke Stillleben: GSG-Schüler*innen stellen in der Stadtbücherei aus

Warum nur nach Büchern stöbern? Kleine und große Bücherfreunde haben in der Stadtbücherei am Bahnhofsvorplatz seit einigen Wochen auch die Möglichkeit, sich Kunstwerke anzuschauen: Denn in einem Kooperationsprojekt zwischen der Stadtbücherei und dem Geschwister Scholl-Gymnasium stellen Schüler*innen ihre Arbeiten aus.

Präsentieren ihre Stillleben in den Räumen der Stadtbücherei am Bahnhofsplatz: Morteza Hosseini, Mariana Lopes, Zoé Sommer, Nathalie Hochhalter, Lana Sülberg mit ihrer Lehrerin Carolin Hemesoth

Den Anfang machen Schüler*innen des Kunstunterrichts der Stufe EF, die sich in vielfältiger Weise mit dem Themenfeld „Stillleben in Grafik und Malerei“ auseinandersetzen. Die Werke, die aus diesem Unterricht resultieren, sind bemerkenswert und einer Betrachtung mehr als wert. „Natürlich kannten die Schüler*innen den Begriff des Stilllebens, aber wir haben im Unterricht viele neue Aspekte betrachtet, etwa was den kunsthistorischen Hintergrund angeht“, erläutert Kunstlehrerin Carolin Hemesoth. „Nach der Theorie haben wir dann an Stellwänden geübt und anschließend Stillleben gezeichnet, dann kolorierte.“

Neben diesen bunten Arbeiten sind auch die grafischen Werke in den Räumen der Bücherei zu sehen. „Wir haben uns mit Vanitas-Stillleben beschäftigt und sollten entsprechende Stillleben mit Dingen zeichnen, die uns etwas bedeuten“, erklärt Zoé Sommer. „Man kann fast alles abbilden, alles hat seine Bedeutung. Ich habe eine kaputte Uhr gezeichnet, die für den Tod steht und ein Buch für das Leben.“ Auch die technische Seite hat die jungen Künstler*innen interessiert: „Es war sehr interessant zu sehen, wie man das Bild mit der Gestaltung von Schatten lebendiger machen kann“, sagt Mariana Lopes.

Und wie kamen die Bilder nun zu den Büchern an den Bahnhofsplatz?  „Ich bin auf die Stadtbücherei zugegangen und habe vorgeschlagen, dass wir hier Kunst unserer Schüler*innen ausstellen könnten“, so Hemesoth. Das traf sofort auf Gegenliebe: „Dieses Angebot hat uns sehr gefreut und so haben wir das gerne angenommen“, erklärt Cornelia Kielmann, Leiterin der Stadtbücherei. So kommen nun auch die Besucher*innen während der Öffnungszeiten in den Genuss dieser Kunstwerke. Und für die Abwechslung ist dabei auch gesorgt: In regelmäßigen Abständen werden die Arbeiten der Schüler*innen ausgetauscht und zwischen den Büchern ist neue Kunst zu entdecken…