Ein bunter Abend für Menschen, die sich kümmern

Es begann mit einer sportlichen Fragerunde: „Wer von Ihnen ist Ehrenamtskarteninhaber? Wer bekommt zum ersten Mal die Ehrenamtskarte? Wer ist bereits seit 2009 Karteninhaber?“ Wer diese Fragen der städtischen Ehrenamtskoordinatorin Marietta Elsche für sich positiv beantworten konnte, durfte am Donnerstagabend im Saal der Ev. Freik. Gemeinde in Grundschöttel kurz aufstehen. „Jetzt kennen Sie sich und können so gleich besser miteinander ins Gespräch kommen.“ Mit dieser lockeren Kennenlernrunde begrüßte Marietta Elsche die verdienten Ehrenamtler zum Internationalen Tag des Ehrenamtes.

Die ausgezeichneten Ehrenkarten-Inhaber mit Bürgermeister Frank Hasenberg und Marietta Elsche (Koordinatorin für BürgerEngagement)

(v. re.) Hans-Peter Götz und Harro Gehrke vom Lions Club sowie Bürgermeister Frank Hasenberg und Marietta Elsche freuen sich mit dem Preisträger Wolfgang Wehmeier

Die städtische Ehrenamtsgala fand in diesem Jahr in Grundschöttel statt

Zehn Jahre Ehrenamtskarte dürfen entsprechend gefeiert werden...

Bürgermeister Frank Hasenberg richtete ein „herzliches Dankeschön“ an die ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger: „Am heutigen Tag des Ehrenamtes wollen wir all jene Menschen in den Fokus rücken, die in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit dafür sorgen, dass Wetter bleibt, was es ist: eine Stadt des Miteinanders“, so Hasenberg. „Ich danke Ihnen für Ihre Ideen, Ihre Aktivitäten und das viele Herzblut, dass Sie in Ihr Engagement für Ihre Mitmenschen stecken. Sie machen unser Zusammenleben in Wetter noch lebendiger, sozialer und herzlicher.“

 

Gemeinsam mit Marietta Elsche zeichnete Hasenberg engagierte Bürger für ihren Einsatz mit der Ehrenamtskarte aus. Mit dieser Karte erhalten Ehrenamtler zahlreiche Vergünstigungen auf Landesebene, insbesondere aber auch bei mittlerweile 43 Vergünstigungspartnern vor Ort.

 

Zu feiern gab es am Donnerstag übrigens auch ein Jubiläum: Wetter führte, als erste Stadt im EN-Kreis, am 5. Dezember 2009, also vor zehn Jahren, die Ehrenamtskarte ein. Mittlerweile wurde in Wetter die beeindruckende Zahl von 660 Karten ausgegeben.

 

46 Bürgerinnen und Bürger erhielten die Ehrenamtskarte in diesem Jahr, einigen von ihnen wurde die Karte bei der Feier am Donnerstag persönlich übergeben. Eine Ehrenamtskarte erhält, wer sich fünf Stunden die Woche oder auch mehr ehrenamtlich engagiert, regelmäßig das ganze Jahr über.

 

Seit dem Jahr 2014 macht Wetter mit einer weiteren Auszeichnung deutlich, wie hoch die Bedeutung des Ehrenamts in der Harkortstadt eingeschätzt wird: Mit dem Ehrenamtspreis des Lions Clubs, der am Donnerstag zum sechsten Mal vergeben wurde, wird ein Mensch ausgezeichnet, der sich in herausragender Weise in Wetter engagiert hat. In diesem Jahr ging der Preis an Wolfgang Wehmeier, vom Kunstverein artENreich.

 

„Mit Wolfgang Wehmeier zeichnen wir einen Bürger aus, der sich seit vielen Jahren mit großem Engagement darum kümmert, dass die Kunst in Wetter eine Bühne bekommt“, so Hans-Peter Götz vom Lions Club in seiner Laudatio. Götz verwies auf das Schöntaler Kulturfest, die Veranstaltung Ruhr Pur in der Villa Vorsteher und das Straßenkunstfestival in Alt-Wetter, die alle auf die Initiative von Wehmeier zurückgingen. „Kunst hat nur dann eine Chance, wenn Bürger mit Leib und Seele dahinter stehen, Wolfgang Wehmeier ist so ein Bürger.“

 

Mit einer mitreißenden Version des Klassikers „Whiskey in the jar“ beendete das Irish Folk-Duo Stout, das für die musikalische Gestaltung der Ehrenamtsgala sorgte, den offiziellen Teil des Abends. Danach tauschten sich die Gäste am Buffet und an den Tischen angeregt aus, man kannte sich ja bereits von der sportlichen Begrüßung…