Gemeinsam für eine saubere Ruhr: RuhrCleanUp in Wetter voller Erfolg

Viele Freiwillige folgten am Samstag, 11. September, dem Aufruf von Stadt und Stadtbetrieb, sich an der überregionalen Veranstaltung „RuhrCleanUp“ zu beteiligen. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr erfreute sich die Müllsammelaktion auch in diesem Jahr wieder großer Beliebtheit.

Treffpunkt am Stadtbetrieb

Es gab gut zu tun beim Ruhr Clean Up

Der Ruhr Clean Up hat sich mal wieder gelohnt

Am späten Vormittag fanden sich bei bestem Wetter gut 40 Helfer*innen auf dem Gelände des Stadtbetriebs ein, die nach einer kurzen Unterweisung ausgerüstet mit Handschuhen, Zangen und Müllsäcken an verschiedene Orte und Plätze im Stadtgebiet ausschwirrten.

 

Neben der Ruhr mit ihren Auen stand auch der Schnodderbach in Alt-Wetter im Fokus. Er war über beim Hochwasser im Juli über die Ufer getreten und hatte große Schäden angerichtet. Nach drei Stunden war das Ergebnis beachtlich: Über eine Tonne Müll wurde aufgesammelt, zahlreiche gefüllte Säcke stapelten sich auf den Fahrzeugen des Stadtbetriebs, der den Müll zur Entsorgung auf seinen Betriebshof transportierte.

 

Anders als beim letzten Mal, als viele größere Gegenstände geborgen wurden, handelte es sich dieses Mal im Wesentlichen um Plastikmüll. Umso beachtlicher, dass vergangenes Wochenende ca. 50 Säcke zusammengekommen sind. Teilweise mussten einzelne Plastikfetzen wie Früchte von den Bäumen gepflückt werden. So wurde beeindruckend verdeutlicht, wie hoch das Wasser im Juli gestanden hat.

 

Doch das Hochwasser ist nicht für den ganzen Unrat verantwortlich: Leider ist auch immer wieder zu beobachten, dass Müll achtlos in der Natur entsorgt wird. Mit Aktionen wie „RuhrCleanUp“ soll das Bewusstsein dafür geschaffen werden, sein eigenes Verhalten zu überdenken.

 

Nach getaner Arbeit wartete auf alle Helfer*innen als Dankeschön ein Imbisswagen sowie kalte Getränke. So fand der Vormittag bei einem fröhlichen Miteinander einen gelungenen Ausklang. Stadt und Stadtbetrieb freuen sich über die gute Beteiligung und danken allen helfenden Händen. In den Dank eingeschlossen sind die ortsansässigen Vereine SG Demag und Ruder-Club Mark, die ebenfalls tatkräftig mit angepackt haben.