Grundschüler besuchen Rathaus und haben viele Fragen zur Inklusion

„Kommt man als Rollifahrer ins Rathaus?“ Das war nur eine der Fragen, welche Schülerinnen und Schüler der St. Rafael Grundschule und der Oberlinschule für ihren gemeinsamen Besuch bei Bürgermeister Frank Hasenberg vorbereitet hatten.

Weiter ging es um die Barrierefreiheit bei Neubauten und ganz allgemein im Stadtgebiet. Bürgermeister Frank Hasenberg zeigte sich begeistert von dem Engagement der Grundschüler: "Es ist ganz toll, dass Ihr Euch gemeinsam so viele Gedanken gemacht habt." Dann beschrieb er den Schülerinnen und Schülern den Aktionsplanprozess in Wetter, bei dem es darum geht, mit vielen verschiedenen Maßnahmen das Leben für Menschen mit und ohne Behinderungen zu verbessern. "Ein Beispiel dafür sind beispielsweise abgesenkte Bordsteine für Rollifahrer."

 

Die Kinder der St. Rafael Grundschule hatten sich in einer Projektwoche mit dem Thema Inklusion und Gleichbehandlung beschäftigt. So konnten die Schülerinnen und Schüler an kleinen Stationen in ihren Klassen etwa erfahren, wie es sich anfühlt, sich im Rollstuhl zu bewegen. Dazu besuchten die Rafael-Kinder die Oberlinschule der Ev. Stiftung Volmarstein. Dort frühstückten und spielten die Kids gemeinsam. Am Freitag besuchten Schülerinnen und Schüler der Oberlinschule die Kinder der St. Rafael-Schule. Gemeinsam machten sie sich dann auf den Weg zum Rathaus.

 

Und schließlich wurde dann noch die Frage nach den Rollifahrern im Rathaus beantwortet: Natürlich können Sie das Rathaus besuchen und zwar über den Behindertenaufzug an der rechten Seite. Daran schloss sich gleich die nächste Frage: "Können wir da mal mit fahren?" Auf die Antwort "Ja" gab es dann ein vielstimmiges "Yeah!" zu hören...

Am Montag wurde dann noch ein großes Abschlussfest in der Oberlinschule gefeiert.