Heimatpreis 2020: „Das Miteinander zum Leuchten bringen“

Eine Heimat, zwei Preise: Die Ehrenamtlichen des Stadtmarketingvereis und der Verein „Wir in Wetter“ sind die Preisträger des „Heimatpreises 2020“ und dürfen sich über jeweils 2.500 Euro freuen. Die so Ausgezeichneten erhielten den Preis im Rahmen einer kleinen Feierstunde vor dem historischen Ambiente der Burgruine in der Freiheit aus den Händen von Bürgermeister Frank Hasenberg.

Bürgermeister Frank Hasenberg übergibt den Heimatpreis für die Ehrenamtler des Stadtmarketing-Vereins stellvertretend an Stadtführerin Doris Hülshoff. Mit dabei Udo Picksak, stellvertretend für die Jury.

Tanz mit Heimathäppchen: Vorführung von „Ratz Fatz“.

Der Ort der Preisübergabe war nicht zufällig gewählt: „Es sind die bekannten Plätze, Bauwerke und Sehenswürdigkeiten, es ist die Liebe zur Landschaft, die für uns Heimat ausmachen“, so Hasenberg. Zur Heimat gehöre aber noch mehr: „In der Heimat fühlen wir uns von anderen verstanden und akzeptiert, in der Heimat leben wir in einem menschlichen Miteinander.“ Dieses Miteinander zeichne übrigens auch die diesjährigen Preisträger aus, so der Bürgermeister. „Gerade hier bei uns in Wetter (Ruhr) können wir uns auf viele engagierte Menschen verlassen, die dieses Miteinander zum Leuchten bringen. Einigen dieser Mitbürger wollen wir heute danken und zwar in Form des Heimatpreises NRW 2020“.

 

Der Verein „Wir in Wetter“ wurde mit dem Heimatpreis ausgezeichnet, weil er sich in besonderer Weise für die Stärkung des Gemeinsinns und die Förderung eines gerechten und solidarischen Miteinanders in Wetter einsetzt. Die Mitglieder des Vereins verstehen sich als Lobby für sozial Benachteiligte, sie bieten Bildung für benachteiligte Kinder und haben mit ihrer Nachbarschaftshilfe in diesen Zeiten der Coronapandemie gezeigt, wie bedeutend ihr Wirken für eine bunte und lebendige Gemeinschaft ist.

Die Ehrenamtlichen des Stadtmarketing-Vereins sind bereits seit den 90er Jahren unermüdlich und voller Leidenschaft unterwegs, um mit ihren Stadtrundfahrten, Stadtspaziergängen und Stadtwanderungen Menschen aus nah und fern die faszinierende Historie der Stadt Wetter näher zu bringen. Sie machen mit ihrem Wirken deutlich, dass die Historie und Schönheit der Harkortstadt ein Teil des Heimatgefühls der Menschen in Wetter ist.

 

Für das kulinarische Vergnügen sorgte der bereits von der letztjährigen Extraschicht bekannte Stand der „Heimathäppchen.“

Mit Akrobatik, Seiltanz, einer Zaubernummer und Tanzchoreografien gestaltete der Kinder- und Jugendzirkus  „Ratz Fatz“ aus Bochum das kreative Rahmenprogramm und sorgte für große Begeisterung bei den Gästen auf dem Burgplatz. „Sie erleben uns heute sozusagen in der Corona-Edition“, so der Ratz Fatz-Leiter Arne Tilgen. „Normalerweise machen wir das mit 70 bis 80 Leuten.“ Was den Applaus anging, reichte an diesem Abend allerdings auch die kleinere Ausgabe völlig…

Ehrenamtskoordinatorin Marietta Elsche brachte es auf den Punkt: „Es war ein rundum gelungener Abend. Besonders schön ist, dass wir den Preis vor einem Publikum überreichen und somit das Engagement öffentlich machen konnten.“