Kitas werden schrittweise wieder über die Notbetreuung hinaus geöffnet

Ab Donnerstag, 14. Mai, wird die Kindertagesbetreuung schrittweise wieder geöffnet. Das heißt für Wetter (Ruhr), dass die Stadt Kontakt mit den Trägern und Einrichtungen aufnehmen wird, um zu klären, inwieweit die schrittweise Öffnung von den Einrichtungen im Detail umgesetzt wird.

Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder hat beschlossen, dass die Kitas und die Kindertagespflege behutsam und schrittweise und unter der Berücksichtigung der jeweiligen Situation in nacheinander folgenden Phasen wieder geöffnet werden soll.

 

Nach der Erlasslage des Landes gilt auch für Wetter (Ruhr), dass ab Donnerstag, 14. Mai, die Betreuung in den Kitas wieder für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket geöffnet wird. So steht es in einer Mitteilung des Landes NRW an das Jugendamt. Zudem dürfen Kinder mit Behinderung und Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe beschlossen wurde, wieder in Kitas oder in Kindertagespflegestellen betreut werden. Die Kindertagespflegestellen werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.

In einem weiteren Öffnungsschritt sollen am 28. Mai alle weiteren Vorschulkinder in den Kitas aufgenommen werden.

 

Nach dem Schreiben des Landesministeriums sind ab dem 14. Mai auch wieder Spielgruppen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien möglich. Hier prüft die Stadt, ob die Spielgruppen bereits ab dem 14. Mai oder spätestens bis zum 18. Mai wieder gestartet werden können.

 

Für alle geschilderten Öffnungen gelten als Voraussetzung die Umsetzung von Hygieneregeln und Abstandsgeboten.

 

Im Laufe des Juni ist das Ziel, allen Kindern den Kitabesuch oder den Besuch der Kindertagespflege zu ermöglichen. Allerdings ist es noch nicht möglich, seriös zu sagen, in welchem Umfang dies möglich ist. Dies wird fortlaufend vor dem Hintergrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens und den Erfahrungen aus den vorangegangenen Schritten auf Landesebene beraten und entschieden. Alle Voraussetzungen, die ein solcher Schritt erfordert – Hygienefragen, Personalfragen, pädagogische Aspekte – werden dabei genau geprüft. Soweit erforderlich, werden auch neue Empfehlungen herausgegeben.

 

Das Familienministerium hat einen entsprechenden Brief an alle Eltern verschickt.

 

Die Coronaschutzverordnung des Landes im Bereich der Betreuungsinfrastruktur steht hier als Download zur Verfügung.

 

Wer Fragen rund um die schrittweise Öffnung der Kitas hat, kann sich wenden an Susanne Auschner, Fachdienstleiterin Jugend, unter Tel.: 840350 oder per Mail: susanne.auschner@stadt-wetter.de.