Klassik an der Ruhr lädt zur Russischen Nacht in den Stadtsaal

Am Donnerstag, 27. Juni, lädt die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg im Rahmen der Festivalreihe „Klassik an der Ruhr“ ab 19 Uhr zu einer „Russischen Nacht“ in den Stadtsaal an der Kaiserstraße. Karten sind ab sofort erhältlich

Veranstalter und Sponsoren freuen sich auf ein weiteres Konzert der Extraklasse am 27. Juni im Stadtsaal: (v.li.) Ralf Nitsch und Markus Drüke von der Sparkasse Gevelsberg-Wetter, Monika Schmohel (Ruhrtal Center), Peter Uphoff von der städtischen Wirtschaftsförderung, Dirk Klapsing (Intendant Musiklandschaft Westfalen) sowie Rui Benjamin Kreikebaum von der AVU

Diana Darnea

Vadim Tsibulevsky

Dirk Klapsing, Intendant der veranstaltenden "musik: landschaft westfalen" verspricht den Zuschauern in Wetter "ein sehr stimmungsvolles Konzert." Nach zwei überaus gelungenen "Italienischen Nächten" mit der Russischen Kammerphilharmonie in 2017 und 2018,freut sich Klapsing, das Orchester erneut für ein Konzert in Wetter gewonnen zu haben. Die Russische Kammerphilharmonie unter der Leitung von Juri Gilbo ist einer der bedeutendsten musikalischen Botschafter seines Landes und demonstriert eindrucksvoll die unerschöpfliche Vielfalt an musikalischen Talenten sowie den hohen Ausbildungsstandard seines Heimatlandes. Als einer der gefragtesten Klangkörper Europas gastiert das Orchester aufgrund seiner vielbeachteten Virtuosität und kultivierten Klangkultur regelmäßig mit Solisten von Weltrang in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern - und im Sommer 2019 nun auch im Wetteraner Stadtsaal.

 

"Mit dem nunmehr fünften Konzert hat sich die Festivalreihe Klassik an der Ruhr etabliert", so Peter Uphoff von der städtischen Wirtschaftsförderung. "Es ist nicht einfach, Musiker dieser Qualität in kleinere Stdte zu holen". Daher dankt Dirk Klapsing auch ausdrücklich den Sponsoren der Sparkasse Gevelsberg-Wetter, der AVU, dem Ruhrtal Center und dem Stadtmarketing. "In Zeiten knapper Kulturetats bekommt diese Art des Sponsorings einen immer wichtigeren Stellenwert."

 

Auf dem Programm der "Russischen Nacht" am 27. Juni (Beginn 19 Uhr, Einlass 18 Uhr) stehen berühmte Werke namhafter russischer Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts, wie unter anderem Tschaikowsky, Mussorgsky, Glinka oder auch Rachmaninow und Schostakowitsch. Als Solisten des Abends konnten Diana Darnea (Sopran) und der Violinist Vadim Tsibulevsky verpflichtet werden. "Wir wollen keine komplette Sinfonie spielen, sondern vielmehr mit einem Querschnitt die Vielfalt der russischen Musik zeigen", erklärt Klapsing.

 

Karten für die "Russische Nacht" gibt es im Vorverkauf zum Preis von 49 Euro (Kategorie A) beziehungsweise 39 Euro (Kategorie B) beim Stadtmarketing für Wetter e.V., Kaiserstraße 78, bei der Bücherstube Draht, Bismarckstraße 52, im Internet unter www.eventim.de, über die Ticket-Hotline der "musik:landschaft westfalen", Tel. 02861/7038586 sowie via E-Mail unter info(at)musiklandschaft-westfalen.de. Eines ist übrigens sicher: das klassische Musikerlebnis in Wetter bleibt erhalten, die Reihe "Klassik an der Ruhr" wird fortgesetzt.