„Nein! zu Gewalt gegen Frauen“: Protestaktion gegen Häusliche Gewalt

Die Stadt Wetter (Ruhr) zeigt Flagge: „Nein! Zu Gewalt gegen Frauen“ – dieser Slogan steht auf einer Flagge, die heute am Rathaus gehisst wurde. Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November, setzten Gleichstellungsbeauftragte Ursula Noll, Bürgermeister Frank Hasenberg und Karen Haltaufderheide-Uebelgünn, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Gleichstellung und öffentliche Ordnung, im Rathaus an der Kaiserstraße ein deutliches Zeichen.

Setzten am Mittwoch ein klares Zeichen gegen Häusliche Gewalt: Gleichstellungsbeauftragte Ursula Noll (li.), ASGO-Ausschussvorsitzende Karen Haltaufderheide-Uebelgünn und Bürgermeister Frank Hasenberg

„Wir geben damit ein starkes und solidarisches Signal gegen Gewalt an Frauen“, so Ursula Noll, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wetter (Ruhr).

Mit Plakaten und Flyern zum Thema, die im Ruhrtal Center, im Bürgerbüro und den beiden Rathäusern ausliegen, wird auf die dramatische Situation von Betroffenen hingewiesen. Auf den Flyern finden sich auch die Kontaktnummern und Kontaktadressen, bei denen von häuslicher Gewalt Betroffene Unterstützung finden. Auch die Stadtbücherei beteiligt sich: Hier gibt es einen Infotisch mit Infoflyern und weiteren Materialien und jeder Buchausleihe wird eine Infokarte mit dem diesjährigen Motto „Hinsehen, Handeln, Farbe bekennen“ des Runden Tisches EN gegen Gewalt an Frauen und Häuslicher Gewalt. sowie Beratungs- und Notfallnummern beigelegt.

Gleichstellungsbeauftragte Ursula Noll weist zudem auf eine Onlineveranstaltung am 1. Dezember ab 18 Uhr mit der deutsch-iranischen Journalistin Susan Zare zum Thema „Frauen. Leben. Freiheit. Die feministische Revolution im Iran“ hin. „Nehmen Sie teil und zeigen Sie damit Ihre Solidarität mit den Frauen im Iran.“ Die Veranstaltung findet online auf Zoom statt, die Teilnahme ist kostenlos. Den Link zur Veranstaltung gibt es nach der Anmeldung  unter gleichstellungsstelle@hattingen.de (Betreff: sperrangelweit).

Hier finden Sie Unterstützung bei Häuslicher und sexueller Gewalt für Frauen (und Männer) im Ennepe-Ruhr-Kreis:


Frauenhaus: 02339 - 6292
Frauenberatung.EN: 02336 - 47590 91, 02302 - 52596, 02324 - 38093050, 02330 - 611 111
Opferschutz der Polizei: 02336 - 9166 2956 und 0234 - 909 4059
TONI-TatOrientierte Nachhaltige Intervention: 02336 - 47590 94
pro familia Beratungsstelle EN-Süd und KIZZ: 02336 - 443640
pro familia Horizonte: 02302 - 698935
Weißer Ring: 02333 - 609060
Polizei- Notruf: 110
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116016