Schülerinnen und Schüler setzen starkes Zeichen für die Gemeinschaft

Menschen aller Hautfarben, Sprüche über Freundschaft, viele Blumen und jede Menge Herzen: Kinder der Kita Gravemannhaus sowie Schülerinnen und Schüler der St. Rafael Grundschule, der Bergschule, der Sekundarschule und des Gymnasiums hatten mit Pinsel und Farben ihre Meinung zu Vielfalt und Inklusion auf große Pappkartons gemalt und diese am Donnerstag zu einer großen Mauer auf dem Bahnhofsplatz getürmt. Mit von der Partie waren auch die Oberlinschule der ESV und die Wohngruppe Schöntal des Frauenheimes Wengern.

Bunte Botschaft: Kinder aus Wetter setzten am Bahnhofsplatz ein deutliches Zeichen

Auf dem Bahnhofsplatz fand eine bunte Aktion zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt

Mit dem Abbau der Mauer wurden auch die Vorurteile und Barrieren symbolisch abgebaut

"Wir Alle": Die Sekundarschülerinnen Nawal und Chantal setzen ein deutliches Zeichen für die Gemeinsamkeit

Die Botschaft dieser farbenfrohen Mauer war weithin sichtbar, denn auf einigen der großen Kartons prangten Buchstaben, die das Motto der Veranstaltung bildeten: "Die Zukunft beginnt mit Dir!" Zu dieser Aktion im Rahmen des Aktionsplanes "Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)" hatten die Stadt Wetter, die Ev. Stiftung Volmarstein und das Frauenheim Wengern eingeladen. Hintergrund war der jährlich stattfindende Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

 

Bürgermeister Frank Hasenberg zeigte sich in seiner Begrüßung "beeindruckt von dieser tollen Aktion", freute sich mit den Kindern "über eure vielen kreativen Ideen" und sprach an, was allen Bürgerinnen und Bürgern in der Stadt am Herzen liege: "Wetter ist eine Stadt des Miteinanders, in der sich die Menschen umeinander kümmern."

 

Edelgard Spiegelberg vom Frauenheim Wengern war ebenso begeistert, "dass wir alle gemeinsam diese wunderbare Idee umgesetzt haben" und machte das Ziel dieses Protesttages deutlich: "Einmal im Jahr machen wir klar: Wir alle haben die gleichen Rechte und Pflichten." Die von den Kindern gestaltete Mauer stand am Donnerstag symbolisch für die leider noch immer vorhandenen geistigen Mauern in vielen Köpfen und die Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen.

 

Dass in Wetter viele Menschen daran arbeiten, diese Barrieren und Vorurteile abzubauen und für eine inklusive Gemeinschaft einzutreten, zeigte anschließend der symbolische Abbau der Mauer durch die Schülerinnen und Schüler und die Kita-Kinder. Und Jürgen Dittrich von der ESV ergänzte: "Mit dem Abbau dieser Mauer zeigen wir, dass die Inklusion in unserer Stadt weiter voran kommt. Unser gemeinsamer Aktionsplan ist ein großes Vorbild für andere Kommunen."

 

Bereichert wurde der Protesttag durch begeisternde musikalische Auftritte des Chores der Oberlinschule und der Band der Sekundarschule. Dank Waffeln, Popcorn, Säften, Joghurt und Beeren blieb auch kein leerer Magen zurück.



Dass sich mit der Botschaft des Tages "Die Zukunft beginnt mit Dir" jeder angesprochen fühlen darf, ist übrigens auch nach dem Aktionstag als Botschaft weithin zu sehen, denn die bunte Mauer mit diesem Slogan ist noch einige Zeit am großen Fenster am Eingang des Ruhrtal Centers am Bahnhofsplatz zu sehen.