Stadt und VHS fördern Schüler*innen

„Extrazeit zum Lernen“ ist der Name eines Projektes, mit dem alle Schüler*innen in Wetter (Ruhr) gefördert werden sollen. Damit unterstützt die Stadt Wetter aktuell in Kooperation mit der Volkshochschule Schüler*innen aller Grundschulen und weiterführenden Schulen in der Harkortstadt. Ziel dieses vom Land NRW finanziell unterstützen Projektes ist es, die während des Corona-Distanzunterrichts entstandenen Defizite nachzuholen und dabei Schulstoff aufzufrischen.

Projektkoordinatorin Simone Eisenhardt vom Stein mit Lehramtsstudenten und Kindern der Bergschule und der Kath. Grundschule

Start war in den Herbstferien für die Bergschule und die Kath. Grundschule St. Rafael. Anschließend kommen nun nach und nach alle anderen Schüler*innen in den Genuss dieser pädagogischen Förderung.

Das Land NRW fördert diese bis Sommer 2022 laufende Maßnahme (maximale Kosten pro Tag 500 Euro pro Gruppe) zu 80 Prozent, der Eigenanteil der Stadt liegt somit bei 20 Prozent.  „Es ist uns als Stadt wichtig, die Schüler*innen zu fördern und freuen uns, den Kindern ein solches Programm bieten zu können“, so Schulfachbereichsleiterin Margot Wiese. „Wir wollen unseren Schüler*innen in Wetter dieses Angebot auch gerne über diesen Zeitraum hinaus machen.“ Das hängt allerdings von entsprechenden Fördermitteln ab.

Für die Kids der Bergschule und der Kath. Grundschule ging es dabei zunächst überwiegend auf spielerische Weise los, etwa mit der Frage Können Schweine fliegen? „Dabei wurden anhand von Eigenschaftskarten Tiere zugeordnet. Welche Tiere haben Schuppen, welche Tiere sind nachtaktiv“ erläutert Simone Eisenhardt vom Stein, Projektkoordinatorin der VHS Witten, Wetter, Herdecke. „Wir haben Lehramtsstudenten gewinnen können, die bei den Kindern sehr beliebt sind und sich hier praktisch auf ihren Beruf vorbereiten können. Aber die Wissensvermittlung findet auch mal ganz praktisch statt: „Die Kinder haben verschiedene Pflanzen auf dem Außengelände gepflanzt und dabei auch erfahren, was etwa eine winterharte Pflanze ist und ausmacht.“

Natürlich werden in den weiterführenden Schulen andere Lerninhalte vermittelt. So wird es am Geschwister Scholl-Gymnasium hauptsächlich um Hauptfächer wie Mathematik und Englisch gehen. In der Schule am See soll es in den unteren Klassen um Basiskompetenzen wie Lesen und Verstehen oder auch den Umgang mit Geld gehen. Auch das „Lernen lernen“ und gegenseitiges Motivieren steht an der Sekundarschule auf dem Programm.