Stadtteilkonferenz: Bürger entwickeln viele Ideen zur Gestaltung ihres Quartiers

Ideen, Projekte und Aktionen schaffen für ein besseres Leben im Quartier: Mit diesem Ziel trafen sich rund 50 Bürgerinnen und Bürger zur Stadtteilkonferenz Alt-Wetter, die am Samstag unter dem Motto „Menschengerechtes Wohnen & Leben in Alt-Wetter stattfand.

In Kleingruppen wurde an Ideen und Projekten gearbeitet

Die Stadtteilkonferenz traf auf großes Interesse

Eingeladen hatten die Lenkungsgruppe Demografie und die Steuerungsgruppe "Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr), um in der Mensa der Sekundarschule zukunftskräftige Ideen für Alt-Wetter zu diskutieren. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die Ziele beider Gruppen - ein soziales, lebendiges und lebenswertes Wetter - gemeinsam noch schlagkräftiger nach vorne gebracht werden können.

 

In verschiedenen Arbeitsgruppen ging es dann darum, Maßnahmen zu konkretisieren, die den Stadtteil weiter nach vorne bringen und noch lebenswerter machen. "Wir wollen etwas bewegen in Alt-Wetter. Dabei sollte es idealerweise um Maßnahmen gehen, die schnell bis mittelfristig umsetzbar sind und bei deren Umsetzung sich auch die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar beteiligen können", so Bürgermeister Frank Hasenberg in seiner Begrüßung.

Nach einem kurzen Rückblick auf die bisherige Arbeit beider Gruppen ging es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann ins Detail.

 

In den vier Arbeitsgruppen "Wirtschaft und Arbeitsmarkt", Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr", "Senioren und Pflege" sowie "Familie, Kinder und Jugend" brachten die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen ein und diskutierten angeregt über zukünftige Aktionen und Projekte in ihrem Ortsteil.

Schnell wurde klar, dass einige Themen stark nachgefragt wurden.

 

Ideen reichten von mehr Bänken im Stadtbild über weitere Barrierefreiheit bis zu Stadtteilbegehungen und sogenannten "Stadtkümmerern." Für diese besonderen Ansprechpartner haben sich bereits Interessenten gefunden. Wer sich ebenfalls als Kümmerer engagieren will, kann zu einem Treffen am 24. Juni um 17 Uhr im WSG-Café 1898 kommen. Feste Termine gibt es auch schon für das Zusammenstellen von Freizeitaktivitäten (18. Juni 18 Uhr Haus Schöntal) und Stadtteilbegehungen (12. Juni, 17 Uhr, WSG Café).

 

"Es ist schön, dass sich bereits Bürgerinnen und Bürger gefunden haben, die sich für einzelne Projekte, wie etwa die Stadtteilkümmerer, engagieren. Das zeigt, dass diese Bürgerkonferenz schon Früchte getragen hat", resümiert Marietta Elsche von der Stadt Wetter (Ruhr).

 

Wer sich im Nachhinein noch intensiver über die Stadtteilkonferenz und ihre Ergebnisse informieren möchte, kann sich dazu demnächst ein Video anschauen, das auf der Konferenz gedreht wurde und dann auf der städtischen Homepage zu sehen sein wird. Der Starttermin wird in der Presse und auf der Homepage der Stadt bekannt gegeben.