Sturmtief Eberhard sorgt für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr im Stadtgebiet

Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) war am Sonntag aufgrund zahlreicher Sturmschäden seit 13 Uhr im Dauereinsatz.

Sturmschaden durch Eberhard

Aufgrund des Sturmtiefs fielen mehrere Bäume um, flogen Dachziegel und Kaminabdeckungen umher und sogar der Strom in Teilen von Alt-Wetter fiel aus. Durch die 90 ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurden die Bäume mit Motorsägen zerkleinert und beiseite geräumt oder die Gefahrenstellen mit Flatterband abgesichert. Insgesamt wurden im gesamten Stadtgebiet 32 Einsätze abgearbeitet. Besonders erwähnenswert ist hier ein umgestürzter Baum in der Ardeystraße, welcher auf ein Wohnhaus gefallen war. Weiterhin drohte in der Bornstraße ebenfalls ein Baum auf ein Wohnhaus zu fallen. Aufgrund des Stromausfalles in einer Pflegeeinrichtung im Schöntal wurden auch hier mit dem Technischen Hilfswerk Vorbereitungen getroffen, um einen längerfristigen Ausfall des Stromes überbrücken zu können. Zum Glück wurde durch das Sturmtief keine Person verletzt oder getötet, lediglich ein Feuerwehrmitglied wurde bei einem Einsatz leicht verletzt. Aufgrund der Vielzahl der Einsätze wurde die Einsatzzentrale der Feuerwehr Wetter (Ruhr) im Gerätehaus Alt-Wetter besetzt. Von dort wurden die Einsätze auf Wetteraner Stadtgebiet disponiert. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr an den Gerätehäusern wurde am sonntag gegen 20 Uhr aufgehoben.

 

Text/Bild: Feuerwehr Wetter (Ruhr)