Wetter feiert die Demokratie: Aktionstage mit vielen Angeboten für Jugendliche

Von Bass gegen Hass zu den Aktionstagen Demokratie: Die beim Konzert „Bass gegen Hass“ im September 2018 gesammelten Spenden wurden von dem Organisator Christian Salihin dem Verein Wir in Wetter zur Verfügung gestellt. Verwendet werden sollten die Spenden für Aktionen zum Thema „Jugend gegen Rassismus.“ Daraus sind die „Aktionstage Demokratie“ entstanden, die nun vom 8. bis zum 12. Juli viele verschiedene Projekte und Veranstaltungen bündeln.

Die Aktionstage Demokratie finden vom 8. bis 12. Juli statt

Freuen sich über die bunte und vielfältige Aktionswoche: (v.li.) Edda Sichelschmidt, Cathrin Zeller (beide vom Verein Wir in Wetter), Franziska Böhmer vom Fachdienst Jugend und Bürgermeister Frank Hasenberg

"Wir haben uns überlegt, wie wir die Spendengelder sinnvoll nutzen können", erläutert Cathrin Zeller vom Verein Wir in Wetter. Gemeinsam mit ihrer Vereinskollegin Edda Sichelschmidt nahm sie Kontakt zu Franziska Böhmer vom städtischen Fachdienst Jugend auf. "Wir haben viele Ideen entwickelt, die schnell immer konkreter wurden", so Sichelschmidt.

Um möglichst viele Jugendliche zu erreichen, war schnell klar, dass die Schulen eingebunden werden sollten. "Wir haben uns gedacht, wir denken jetzt einfach mal groß", so Franziska Böhmer. So machen u.a. neben den Schulen jetzt auch Kitas, die Jugendarrestanstalt, der Kinderschutzbund, städtische Jugendeinrichtungen, der Jugendarbeitskreis, die EFG Grundschöttel, das Atelier Schlink und der Chor Grooving Voices mit.

 

Neben einigen geschlossenen Veranstaltungen für Schulen und den Jugendarrest gibt es Aktionen, die sich auf das Interesse vieler Gäste freuen.

Eine Theatergruppe aus Regensburg tritt mit dem Stück "Enisas Tagebuch" für Schüler der Sekundarschule und des Gymnasiums auf. Das Stück, das Flucht, Migration und Gewalt von rechts thematisiert, wird von den Schülerinnen und Schülern vorher und nachher im Unterricht thematisiert. In der Jugendarrestanstalt wird ein Improtheater stattfinden, ein weiteres "geschlossenes" Angebote sind Fortbildungen für Jugendbetreuer zum Thema Salafismus. Die Kita Fröbelhaus macht mit Kita-Kindern und Eltern ein interkulturelles Frühstück und feiert bei Liedern und Tänzen aus aller Welt. Das Gravemannhaus begeht gemeinsam mit dem Frauenheim Wengern eine Tag der Vielfalt. In weiteren Kitas und Grundschulen wird ein Sozialkompetenztraining angeboten.

 

Offene Angebote: Der Kinderschutzbund lädt an seiner Geschäftsstelle im Bismarck-Quartier zu Spielen aus aller Welt ein. Das Atelier Schlink bietet am 11. Juli ab 18.45 Uhr ein kreatives Mitmach-Angebot. Unter dem Titel "Klatsche gegen rechts" ergeben Handabdrücke ein buntes Gesamtkunstwerk.

Zu einem Manga-Workshop lädt der Jugendarbeitskreis am 11. Juli von 18 bis 20 Uhr in das Dorfcafé Volmarstein ein. Um das Kontern von Stammtischparolen geht es am 10. Juli um 17.30 Uhr im Café 1898. Der Verein Wir in Wetter lädt ein, finanziert wird das Angebot durch den Flüchtlingsrat NRW.

 

Die Lichtburg veranstaltet am 8. Juli um 19 Uhr für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein Kinoseminar zu dem NS-Propagandafilm "Jud Süss".Während der gesamten Woche laufen in der Lichtburg thematisch zur Aktionswoche passende Filme. Zudem findet eine Podiumsdiskussion mit Jugendlichen zum Thema "Politik und Jugend" der EFG Grundschöttel statt (Termin wird noch bekanntgegeben). Der MalOrt Grundschöttel bietet am 8. Juli (17-18.30 Uhr) sowie am 11. Juli (18.19.30 Uhr) ein Kreativangebot. Zu einem Konzert am 10. Juli um 19 Uhr lädt der Chor Grooving Voices in die Kirche St. Liborius in Wengern.

Das städtische Sport- und Freizeitbad lockt am 12. Juli mit einem ganztägig freien Eintritt für alle Schülerinnen und Schüler und die Gastronomie Boje am Seeplatz lockt während der Aktionstage mit einem Demokratie Veggie Burger.

 

"Wir wollen mit diesen vielfältigen Aktionen Sozialkompetenz der Jugendlichen fördern und zeigen, dass man miteinander die Stadt gestalten kann", so Böhmer. "Das Ganze soll nachhaltig sein", ergänzt Sichelschmidt: Die Aktionstage sollen alle zwei Jahre stattfinden, im Wechsel mit der bereits bekannten Kampagne "Sucht hat immer eine Geschichte".

 

Bürgermeister Frank Hasenberg zeigt sich begeistert von dem Projekt und dem großen Engagement aller Beteiligten: "Das ist eine tolle Aktion für unsere Jugendlichen in Wetter mit vielen interessanten Veranstaltungen. Es wäre schön, wenn sich diese Aktionstage als nachhaltiges Demokratie-Projekt etablieren würden."


Hier gibt es das Programm zum Download. Geschlossene Veranstaltungen sind rot markiert.