Stadtentwicklung in Wetter

Stadtentwicklung ist eine zentrale Stellschraube zur zukunftsfähigen Gestaltung einer Stadt. Stadtplanung begleitet die Wandlungen in der Stadt, die aus den fortwährend sich wandelnden Lebensgewohnheiten der Menschen entstehen. Überall dort, wo Veränderungen einen Umfang annehmen, der Spielregeln für den Ausgleich zwischen unterschiedlichen privaten Interessen und den Ansprüchen des Gemeinwohls erfordert, liegen die Aufgabenfelder der Stadtplanung.

Aufgaben der Stadtplanung können sowohl der Schutz bestehender Situationen (z.B. alte, funktionsfähige Wohngebiete oder notwendige Garten- und Freizeitflächen) als auch Vorgaben für die behutsame oder auch tiefgreifende Veränderung von bestehenden Baugebieten oder die Planung neuer Baugebiete auf Freiflächen sein.

Instrumente der Stadtplanung sind

  • die städtebaulichen Beratungen im Zusammenhang mit konkreten Projekten mit dem Ziel, den Neubau funktionell und ästhetisch in die Stadt einzufügen
  • die informellen Planungen (z.B. städtebaulicher Rahmenplan), die gestalterische und funktionelle Leitbilder für die Stadt oder für Teilbereiche darstellen. Die informellen Planungen werden mit Beteiligung aller interessierten Bürgerinnen und Bürger erarbeitet. Ihr Ziel ist es, alle am Baugeschehen Beteiligten (Eigentümer, Bauherren, Architekten) zu überzeugen, dass die Berücksichtigung der informellen Planung sowohl dem Vorteil des Einzelnen als auch dem Wohl der Allgemeinheit dient.
  • die verbindlichen Planungen (Bebauungsplan, Erhaltungssatzung, Gestaltungssatzung, Denkmalbereichssatzung-), die als "Ortsgesetze" die Bebauung und Nutzung der Grundstücke rechtlich verbindlich regeln.

Kontakt
Nadine Schmutzler
Tel. 02335 840546
E-Mail: nadine.schmutzler@stadt-wetter.de

Innenstadtentwicklung

Neue Straßendecke, neue Gehwege mit moderner Lichtgebung, beidseitige Baumpflanzungen sowie neue Sitzgelegenheiten und Spielelemente für Kinder: Wetters Mitte zeigt sich in einem neuen Gewand.

Die Neugestaltung des Kreisels an der Kreuzung Kaiserstraße / Friedrichstraße / Ruhrstraße ist der Schlusspunkt der umfangreichen Innenstadtsanierung, welche von der neuen Ruhrbrücke über das Bahnhofsviertel inklusive neuem Ruhrtal Center und Zentralem Busbahnhof bis hin zur Sanierung der Kaiserstraße reichte.

Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Wetter (Ruhr)

Allgemeines zum Einzelhandelskonzept

Kommunale Einzelhandelskonzepte dienen v.a. der Erarbeitung von Leitlinien für eine zielgerechte und nachhaltige Einzelhandelsentwicklung. Diese werden in Form eines Standortkonzeptes (Wo soll Handel stattfinden?) und eines Sortimentskonzeptes (Welches Sortiment soll wo zulässig sein?) konkretisiert. Die Grundlage des Standort- und Sortimentskonzeptes stellt die aktuelle Einzelhandelssituation in der Kommune dar, die im Rahmen der Konzepterarbeitung erhoben und ausgewertet wird.

Entwicklungsstudie Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal

Die Studie legt die städtebaulichen und freiraumplanerischen Entwicklungspotenziale des Areals dar und zeigt aus den bisherigen Ideen der Kommunen eine Art Perlenkette von Projekten entlang der Ruhr zur Freizeit- und Naherholungsentwicklung im mittleren Ruhrtal auf. Sie dient als Beitrag der interkommunalen Initiative der Städte Herdecke, Witten, Hattingen und Wetter (Ruhr) zur Bewerbung im Kontext der Ausstellungsebene „Unsere Gärten“ der IGA.

Umgestaltung "Theodor-Heuss-Platz"

Der Platz zwischen Bismarck-, Theodor-Heuss- und Hochstraße soll neu gestaltet werden. Der ursprünglich als Turn- und später als Marktplatz genutzte Theodor-Heuss-Platz stellt sich als städtebaulich unstrukturierte, ungefasste und lediglich asphaltierte Fläche dar.

 

Präsentation Marktplatz

Protokoll Workshop

Präsentation Marktplatz (SWBA 8.11.2016)

 

Klimaschutzsiedlung Schmandbruch

Klimaschutz wird in Wetter in vielen Bereichen betrieben, so auch bei der Stadtentwicklung. Ein konkretes Beispiel umweltverträglichen Bauens ist die Klimaschutzsiedlung am ehemaligen Sportplatz Schmandbruch. Diese Siedlung ist ein weiterer Beitrag im Sinne einer innovativen und nachhaltigen Stadtentwicklung. Hier entstehen in Südlage 24 neue Wohneinheiten, davon zwölf Einfamilien- und zwölf Doppelhäuser.

Verein: Ennepe.Zukunft.Ruhr

Der Verein Ennepe.Zukunft.Ruhr besteht aus den Städten Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Wetter und Sprockhövel. Bereits 2014 hatten sie sich zu einer Region zusammengeschlossen und an der Bewerbung zur LEADER-Region Ennepe.Zukunft.Ruhr teilgenommen. Die Bewerbung war leider nicht erfolgreich. Dennoch hat man an der regionalen Entwicklungsstrategie weitergearbeitet. Ziel war es, auch weiterhin gemeinsame Projekte für die Region umzusetzen.


Bauleitplanung

Flächennutzungsplan (FNP) und Bebauungspläne (B-Pläne) sind wichtige Instrumente der Stadtplanung. Diese Pläne tragen dazu bei, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und eine menschenwürdige Umwelt zu sichern.

Details zu den einzelnen Plänen sowie zum Bauleitplanverfahren finden Sie unter Bürgerservice / Anliegen A-Z.