Veranstaltungskalender

Veranstaltung melden

Melden Sie uns hier eine Veranstaltung

Sie haben die Möglichkeit, anzugeben, ob und wie weit die Veranstaltung für Ihre Besucherinnen und Besucher barrierefrei ist.

Vier Farben markieren die Barrierefreiheit einer Veranstaltung. Dabei steht je eine Farbe für eine Art der Behinderung:

 

  • Blau für Menschen mit Hörbehinderung
  • Grün für Menschen mit geistiger Behinderung
  • Gelb für Menschen mit Sehbehinderung
  • Rot für Menschen mit Gehbehinderung

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Details zur Barrierefreiheit anzugeben (generelle Barrierefreiheit, Rampe, Induktionsschleife, Behinderten-WC, Aufzug)

Weitere Hinweise: Sie können nur ein Bild pro Veranstaltung veröffentlichen, allerdings mehrere pdf-Dateien. Bitte achten Sie darauf, die pdf-Dokumente entsprechend zu benennen (Beispiel: Plakat, Programm etc). Wenn Sie bereits schon einmal eine Veranstaltung bei uns eingetragen haben, sind Sie im System gespeichert. Das bedeutet, dass Sie sich als Veranstalter nicht noch einmal eintragen müssen, sondern auf die gespeicherten Angaben zurückgreifen können. Sie können den Veranstalter über das Drop-Down-Feld auswählen. Übrigens: Das gleiche gilt für den Veranstaltungsraum. Auch er bleibt gespeichert.


Öffentliches Treffen der "Stadtteilkümmerer" Alt Wetter

Die Ideen der letzten Stadtteilkonferenz in Alt-Wetter reichten von mehr Bänken im Stadtbild über weitere Barrierefreiheit bis zu Stadtteilbegehungen und sogenannten "Stadtkümmerern." Am 24. Juni findet die daraus resultierende Aktion "Treffen der Stadtteilkümmerer" statt, an der sich jeder, der sich für seinen Stadtteil engagieren möchte, mit einbringen kann.

Dirigent und Solisten des Konzertes

Klassik an der Ruhr

Konzert "Weiße Nächte - Russische Komponisten"

Die »musik:landschaft westfalen« holt die „Weißen Nächte“ nach Wetter (Ruhr): im Rahmen der beliebten Festivalreihe „Klassik an der Ruhr“ findet am Donnerstag, 27. Juni ab 19 Uhr, eine „Russische Nacht“ mit der „Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg“ im Stadtsaal Wetter (Ruhr) statt.

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung

Volmarsteiner Dorffest

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung

Volmarsteiner Dorffest

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung

ExtraSchicht 2019

Wetter ist zum Auftakt unserer Jubiläumswoche erstmals Spielort der ExtraSchicht!

Von 18 Uhr bis 2 Uhr gibt es rund um die Burgruine in der Freiheit ein Programm mit Konzerten, Theaterszenen, Breakdance und historischen Führungen. Dem ExtraSchicht-Konzept folgend wiederholen sich die einzelnen Bausteine im Laufe des Abends. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Extra zur ExtraSchicht öffnet die Demag ihr Distributionszentrum. Im Hochregallager werden moderne Logistikabläufe künstlerisch aufbereitet. Halbstündlich findet dort eine spektakuläre Sound- und Lichtchoreographie statt (Teilnahme nur mit Schuhen mit festen Sohlen). Auch dort ist für Verpflegung gesorgt. ExtraSchicht-Tickets im Vorverkauf erhalten Sie im Servicebüro der Lichtburg. Tageskassentickets, sowie Spielort-Tickets, die nur für Wetter gelten und nicht zur Benutzung des Nahverkehrs berechtigen, gibt es an beiden Spielorten in Wetter (Burg/Distributionszentrum der Demag). Alle Informationen zur ExtraSchicht unter: www.extraschicht.de Eintritt: VVK: 17,00 € | erm. 14,00 € | Tageskasse: 20,00 € | Spielort-Tickets: 12,00 € Das Programmheft kann hier heruntergeladen werden: https://www.extraschicht.de/service/downloads/programmheft/ Bei Kauf eines Tickets wird es mit ausgegeben.

Titelbild Jubiläumswoche

Charlie und die Schokoladenfabrik

Jubiläumswochenkino

Komödie · USA UK/Australien 2005 · o. Altersbegr. · Regie: Tim Burton · mit Johnny Depp, Helena Bonham Carter, Freddie Highmore, Christopher Lee · 115 Min.

Willy Wonka, selbst in höchst skurrilen Familienverhältnissen groß geworden, startet ein weltweites Gewinnspiel, um einen Erben für sein Schokoladenimperium zu finden. Fünf glückliche Gewinner, darunter auch der kleine Charlie, der mit seiner verarmten Familie im Schatten von Wonkas wundersamer Fabrik wohnt, erhalten durch „Goldene Tickets“, die sie in ihren Wonka-Schokoladenriegeln finden, die einmalige Chance zu einer Führung durch die legendäre Schokoladenfabrik, die seit 15 Jahren kein Fremder mehr betreten hat. Von den erstaunlichen Ereignissen völlig überwältigt, dringt Charlie immer tiefer in Wonkas fantastisches Reich ein...

Jubiläumswoche

Der junge Karl Marx

Jubiläumswochenkino

Historienfilm · Belgien/Frankreich/D 2017 · ab 6 Jahren · Regie: Raoul Peck · mit August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Alexander Scheer · 118 Min.

Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: Der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske) vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel, sie können sich hervorragend miteinander betrinken, und sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen.

Das Koffertheater präsentiert: Zwei Burgen

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Harkort & Co“

Das Ensemble des Koffertheaters hat eigens für die Jubiläumswoche ein mittelalterliches Singspiel entwickelt. Zeitlich im Hochmittelalter angesiedelt, greift es die geschichtliche Bedeutung des Ortes und der alten Burg Wetter auf und arbeitet intensiv mit dem Ort als Schauplatz der Handlung.

Martin Bross

Lesung: Von Automaten und Maschinen - Geschichten und Gedichte

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Friedrich Harkort & Co.“

Wir sprechen heute über Industrie 4.0, Smart Cities, Smart Homes und Künstliche Intelligenz. In dieser Lesung begegnen wir Autorinnen und Autoren, die schon seit dem Jahr 1819 über Fortschritt, die Entwicklung der Menschen und der Menschheit und die Möglichkeiten und Grenzen dieser Entwicklung geschrieben haben. Die Textauswahl für diese Lesung schlägt einen Bogen von unserer durch Robotik, Computer und Technik geprägten Zeit zurück zur ersten Version mit Dampfmaschine und Eisenbahn, für deren Einsatz sich Friedrich Harkort intensiv ins Zeug legte.

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung
Jubiläumswoche

Ganz oder gar nicht

Jubiläumswochenkino

Komödie · UK 1997 · ab 12 Jahren · Regie: Peter Cattaneo · mit Robert Carlyle, Tom Wilkinson, Mark Addy, Emily Woof · 87 Min.

Keine Jobs, kein Geld und eine endlose Schlange vor dem Arbeitsamt! Doch sechs arbeitslose Stahlarbeiter aus Sheffield lassen sich nicht unterkriegen. Inspiriert von einem Auftritt der Männerstripper The Chippendales“ wittert Gaz die einmalige Chance, das große, schnelle Geld zu machen. Gemeinsam mit einem handverlesenen Team an Leidensgenossen gründet er eine Stripper-Truppe und kündigt eine gewagte Show an. Es spricht sich wie ein Lauffeuer unter den Frauen Sheffields herum – diese Männer lassen die Hosen runter – und nach dem Motto „Ganz oder gar nicht“ auch die allerletzte Hülle fallen. Doch kurz vor dem wahrlich bloßstellenden Job schleicht sich Panik ein...

Peter Busse / Dr. Bernd Holtwick

Zukunft der Arbeit – Träume, Visionen & realistische Erwartungen

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Friedrich Harkort & Co.“

Wie werden wir morgen arbeiten? Die Frage ist brennend aktuell, aber nicht neu. Ein Blick zurück auf historische Zukunftsvisionen ist aufschlussreich. Viele Sorgen und manche Hoffnungsträume beschäftigten schon die Menschen vor 100 Jahren. Wo bleiben wir heute immer wieder in denselben Denkmustern hängen? Was können wir wirklich von der Zukunft schon wissen? Worauf können wir uns schon einstellen? Und bei welchen Prophezeiungen sollten wir lieber skeptisch bleiben? Anhand von eindrucksvollen Zukunftsbildern von gestern und heute beantworten die Referenten solche und andere wichtige Fragen und stehen auch zum Gespräch zur Verfügung.

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung
Jubiläumswoche

Junges Licht

Jubiläumswochenkino

Heimatfilm · D 2016 · ab 12 Jahren · Regie: Adolf Winkelmann · mit Charly Hübner, Oscar Brose, Lina Beckmann, Peter Lohmeyer · 122 Min.

Die 60er-Jahre, ein Sommer im Ruhrgebiet. Der Krieg ist vorbei. Das Ruhrgebiet sorgt mit Kohle und Stahl für das Wirtschaftswunder und den Fortschritt der gesamten Republik. Die Gastarbeiter sind schon da und Tante-Emma-Läden noch rentabel; Rauchen gilt nicht als gesundheitsgefährdend und Currywurst als nahrhaft. Während die Männer unter Tage malochen, vertreiben sich die Jungen ihre Zeit mit Zigaretten, Bier und Obszönitäten. Doch der 12-jährige Julian ist anders. Er kümmert sich liebevoll um seine kleine Schwester, schmiert Brote für seinen Vater und dient sonntags in der Messe. Mit Neugier beobachtet er, was um ihn herum geschieht. Besonders angetan hat es ihm die frühreife Nachbarstochter Marusha, die jedoch nicht nur den Jungen fasziniert. Als sich die latente erotische Spannung an einem heißen Sommertag plötzlich entlädt, gerät das Leben von Julian und seiner Familie aus der Bahn. Daraufhin packt er seine Sachen, läuft von zu Hause weg und vertraut sich dem Pfarrer an. Aber kann man überhaupt die Sünden eines anderen beichten?

Vortrag: Die alte Freiheit in Wetter und was aus ihr wurde

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Friedrich Harkort & Co.“

Helmut Dorsch, der ehemalige Baudezernent der Stadt Wetter (Ruhr), berichtet, wie er 1972 zu Beginn seiner Tätigkeit eine verwahrloste historische Freiheit vorfand, was er veranlasste und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um noch einen Teil der historischen Bausubstanz zu sichern und einen attraktiven Wohnbereich zu entwickeln.

für Menschen mit Hörbehinderungfür Menschen mit geistiger Behinderung
für Menschen mit Sehbehinderungfür Menschen mit Gehbehinderung
Grandfilm

A Fábrica de Nada

Jubiläumswochenkino

Drama/Musical · Portugal 2017 · Altersfreigabe unbekannt · Regie: Pedro Pinho · mit José Smith Vargas, Carla Galvão, Njamy Sebastião, J. Bichana Martins · 177 Min. · Portugiesisch mit deutschen Untertiteln

Eine Aufzugsfabrik in der Nähe von Lissabon: Die Geschäfte gehen eher schlecht im krisengebeutelten Portugal, entsprechend haben die Beschäftigten der Fabrik kaum etwas zu tun. Eines Nachts realisiert eine Gruppe von ihnen, dass ihre Chefs den Diebstahl ihrer eigenen Maschinen organisieren. Schnell begreifen sie, dass sie es sind, deren Arbeit hier abgewickelt werden soll. Was tun? Sie diskutieren über Politik, Aktionismus und radikale Maßnahmen, schließlich widersetzen sie sich dem Diktat von Oben und besetzen ihren Arbeitsplatz. Als sich die Verwaltung komplett aus dem Staub macht, bleiben sie in der leeren Fabrik zurück. Wie soll es weitergehen? Plötzlich eröffnen sich völlig neue, bisweilen absurd überraschende Perspektiven...

Metropolis

Jubiläumswochenkino

Klassiker/Stummfilm · D 1927 · ab 6 Jahren · Regie: Fritz Lang · mit Gustav Fröhlich, Alfred Abel, Brigitte Helm · 145 Min.

Joh Fredersen, ein Großindustrieller, ist Herr über Metropolis, der glitzernden Stadt der Zukunft. Schatten und Licht liegen dort eng beieinander. Die Reichen vergnügen sich in den Freizeitgärten der Oberstadt, während die Arbeiter in die unterirdische Stadt ein erbärmliches Leben fristen müssen. Freder Fredersen, Sohn des Metropolis-Bosses, trifft eines Tages Maria, eine schöne, junge Frau aus der unterirdischen Stadt. Maria, in die er sich verliebt hat, führt ihn in die Unterwelt. Sie wird von den Arbeitern respektiert und verehrt. In der Armensiedlung brodelt die Stimmung! Die Arbeiter wollen nicht mehr länger im Elend leben. Es kommt zum Aufstand: Wissenschaftler Rotwang, ehrgeizig und dem alten Fredersen spinnefeind, verschleppt Maria und konstruiert eine mechanische Doppelgängerin, die die Arbeiter zur Revolution aufhetzt. Metropolis steht unter Wasser. Ein harter Kampf entbrennt...

Konzert: Impala Ray

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Harkort & Co”

„Irgendwo im Folk verwurzelt, unbeschwert und sympathisch“ (Nicorola) – so klingt IMPALA RAY. Inspiriert von den Vibes der California Bay Area genauso wie von der Zeit, als er in Afrika gelebt hat, vertont Rainer „Ray“ Gärtner das Gefühl von Freiheit, Fernweh und tiefen Sehnsüchten in uns wie kein anderer. Der beste Beweis dafür: Seine aktuelle Single „Encore“, die nach „Splash Mathare“ die zweite Singleauskopplung des 2019 erscheinenden Albums ist.

Quelle: Real Fiction Filmverleih

Workingman's Death

Jubiläumswochenkino

Dokumentation · D/Österreich 2006 · ab 16 Jahren · Regie: Michael Glawogger · 122 Min. · verschiedene Sprachen mit deutschen Untertiteln

„Workingman's Death“ von Michael Glawogger präsentiert fünf atemberaubende Momentaufnahmen über Arbeit im 21. Jahrhundert. Dabei bewegt sich Glawogger einmal um die Erde: von den vergessenen Helden in den illegalen, ukrainischen Kohleminen über die geisterhaften Schwefelträger von Indonesien und die stolzen Schlachter in Nigeria, hin zu den pakistanischen Stahlschnittern auf einem riesigen Schiffsfriedhof und den Stahlgießern im aufstrebenden China. Er führt vor Augen, in welchem Verhältnis Menschen zu ihrer Arbeit und zu ihrem Leben stehen, und entdeckt Stolz und Zusammenhalt bei den Arbeitern untereinander. Eine bildgewaltige Reise zu unglaublichen Menschen und unvorstellbaren Schauplätzen, die dem Zuschauer lange im Gedächtnis bleiben werden.

Das Koffertheater präsentiert: Zwei Burgen

Im Rahmen der Jubiläumswoche „200 Jahre Mechanische Werkstätte Harkort & Co“

Das Ensemble des Koffertheaters hat eigens für die Jubiläumswoche ein mittelalterliches Singspiel entwickelt. Zeitlich im Hochmittelalter angesiedelt, greift es die geschichtliche Bedeutung des Ortes und der alten Burg Wetter auf und arbeitet intensiv mit dem Ort als Schauplatz der Handlung.

priv.

Lohfest 2019

20 Jahre Nachbarschaftsverein am Loh

Wall·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Jubiläumswochenkino

Animation/Kinderfilm · USA 2008 · o. Altersbegr. · Regie: Andrew Stanton · 87 Min.

Nachdem WALL·E (die Abkürzung steht für Allocation-Load-Lifter-Earthclass) Hunderte von Jahren brav seiner programmierten Aufgabe nachgegangen ist, entdeckt er eines Tages, dass es durchaus noch andere Dinge gibt im Leben: er trifft auf EVE. WALL·E hat noch nie ein so schlankes und wunderschönes Wesen gesehen wie EVE und ist überglücklich, mit seiner neuen Freundin seine Welt teilen zu können. Doch leider geht nichts nach Plan. Denn die Menschen - in der Zwischenzeit in einem übergalaktisch überdimensioniertem Vergnügungspark im Weltall beheimatet - haben EVE darauf programmiert, den Schlüssel zur Zukunft der Erde aufzuspüren und unser liebenswerter Held WALL·E hält diesen nichts ahnend in seinen Händen. Unfreiwillig erfährt so EVE von diesem Geheimnis und wird sofort von den Menschen zurückgebeamt. WALL·E muss sich schnell entscheiden und folgt spontan seiner Freundin ins Weltall und ahnt nicht, dass da draußen ein fantastisches Weltraumspektakel auf ihn wartet... Bei seiner Suche nach EVE bleibt er nicht lange allein. Neben seinem besten Freund der Hauskakerlake, lernt er eine aberwitzige Gang von defekten Robotern kennen, die in der Werkstatt auf Reparatur warten... Kann WALL·E seine Freundin und die Zukunft der Welt retten?

Central Film Verleih

Robot & Frank

Jubiläumswochenkino

Tragikomödie/Science Fiction · USA 2012 · o. Altersbegr. · Regie: Jake Schreier · mit Frank Langella, James Marsden, Liv Tyler, Susan Sarandon · 89 Min.

In nicht allzu ferner Zukunft haben echte Büchereien, Autos ohne Elektroantrieb und menschliches Pflegepersonal nur noch nostalgischen Wert. Das gleiche gilt auch für Franks (Frank Langella) ‚gute alte Zeiten’ als einer der berühmtesten Juwelendiebe Amerikas. Heute ist er ein alter, vergesslicher Eigenbrötler, der aus Spaß höchstens noch geschnitzte Deko-Seifen mitgehen lässt und sich ansonsten auf die Begegnungen mit der Büchereiangestellten Jennifer (Susan Sarandon) freut. Als ihm sein Sohn Hunter (James Marsden) einen Pflege-Roboter aufzwingt, gerät sein Alltag gewaltig durcheinander. Frank ist genervt und möchte sich bestimmt nicht von einer ‚Maschine‘ bemuttern lassen. Jedoch merkt er bald, dass Robot zu viel mehr taugt als nur für die Hausarbeit und gesunde Mahlzeiten. So dauert es nicht lang bis sein elektronischer Helfer zu seinem Komplizen wird, um seiner größten Leidenschaft nachzugehen – dem Stehlen…